Eine spanische Tradition voller Magie: Die Heiligen Drei Könige.

 

 

Auch wenn es in Bezug auf die Weihnachtsfeier in Spanien viele Ähnlichkeiten zu anderen Ländern gibt, gehen die Festlichkeiten am Dreikönigstag auf jahrhundertealte Traditionen zurück.

 

Melchior, Kaspar und Balthasar sind die Heiligen Drei Könige aus dem Morgenland, die -einem Stern folgend- nach Bethlehem kamen. Da besuchten sie das gerade geborene Jesuskind und brachten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe.

 

Die Heiligen Drei Könige sind in Spanien bei allen Kindern sehr beliebt. Schon vor Weihnachten schreiben die Kleinen voller Vorfreude ihren Wunschbrief an die königlichen Magier, in dem sie alle Geschenke auflisten, die sie sich wünschen. Diese weihnachtliche Tradition bereitet den Kleinsten unvergessliche Tage voller Wärme und Magie.

 

Am späten Nachmittag des 5. Januar findet in allen Dörfern und Städten Spaniens der Umzug der Könige, die Cabalgata de Reyes, statt. Die gesamte Familie versammelt sich, um die Heiligen Drei Könige zu empfangen. Diese ziehen mit den königlichen Pagen auf Karossen im traditionellen Umzug durch die Straßen und verteilen Bonbons und Süßigkeiten unter den Kindern. Begleitet werden die Karossen von lustigen Umzugswägen in strahlenden Farben, und die Kinder kommen aus dem Staunen gar nicht mehr heraus.

 

In dieser magischen Nacht vermischen sich Tradition, Glaube und Hoffnung mit der Freude der Kinder. Nach dem Straßenumzug gehen die Kinder bald ins Bett und warten voller Vorfreude. Zu Hause wird noch etwas zur Stärkung der Heiligen Drei Könige und ihrer Kamele (Süßigkeiten, Brot, Stroh und Wasser) auf den Balkon oder auf das Fensterbrett gestellt.

 

Im Morgengrauen des 6. Januar klettern die Könige aus dem Morgenland Haus für Haus durch die Fenter und verteilen Geschenke für die Kinder. Nur diejenigen, die das ganze Jahr über brav gewesen sind, bekommen Geschenke. Kinder, die nicht artig waren, bekommen statt Geschenken carbón, eine Süßigkeit, die wie Holzkohle aussieht.

 

Nach einer magischen Nacht gibt es nichts besseres, als mit etwas Süßem aufzuwachen. Zu  Weihnachten ist der Turrón, eine Art Mandelnougat, die typische süße Spezialität, am 6. Januar ist es der Roscón de Reyes. Es handelt sich um ein feines Hefegebäck in Kranzform, verziert mit kandierten Früchten. In diesem Gebäck wird ein kleines Geschenk versteckt. Derjenige, der die Überraschung in seinem Stück erhält, muss den Roscón bezahlen.

 

Für die Kinder ist die Ankunft der Heiligen Drei Könige ein Tag voller Spannung, der sehnsüchtig erwartet wird. Obwohl sich in Spanien inzwischen auch die Tradition des Weihnachtsmannes durchgesetzt hat, konnte dieser die Magischen Könige nicht verdrängen.

 

Spanische Familien feiern den Dreikönigstag fast genauso wie Weihnachten: Sie bescheren sich gegenseitig und genießen gemeinsam ein ausgedehntes Festmahl. Es  ist ein überaus frohes Fest, um nicht zu sagen ein fantastisches Spektakel! Kein Wunder, dass sich ein Besuch in Spanien zu diesem festlichen Anlass wachsender Beliebtheit erfreut. Jedermann ist auf den Beinen und wird von einer ansteckenden, kindlich-ausgelassenen Stimmung beherrscht.

 

Wer im Herzen ein großes Kind geblieben ist, die Winterfeste schon immer einmal anders verbringen wollte oder Weihnachten direkt zweimal feiern möchte, der sollte im Januar nach Spanien kommen! Das spanische Allheilmittel gegen winterliche Niedergeschlagenheit!

 

Damit Sie sich ein Bild machen können, hängen wir Videos der Cabalgata de Reyes an. Bitte klicken:

 

Madrid 2016

Barcelona 2016

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.