Fallas von Valencia: Ein spektakuläres Frühlingsfest

 

Valencia vertreibt den Winter und begrüßt den Frühling mit den Fallas, ein lautstarkes Fest, in dem es brennt und kracht. Sowohl die Stadt als auch der Grossraum Valencia feiern im März dieses Frühlingsfest, dessen Höhepunkt das Abfackeln gigantischer, teils haushoher Skulpturen aus Pappmaché und Holz ist.

 

Der Ursprung dieses Frühlingsfestes geht auf den Brauch der Tischler zurück, die am Ende des Winters, am Vorabend des Josefstags, vor ihren Werkstätten Holzabfälle verbrannten, die später zu Figuren dekoriert wurden, die sich im Laufe der Zeit zu den heutigen Fallas entwickelten. Im Jahr 2016 wurden die Fallas zum immateriellen UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

 

Monatelang werden diese bis zu 20 Meter hohen Figurengruppen, sogenannte Ninots, liebevoll gestaltet, und in der Nacht vom 15. März werden sie in den Plätzen und Straßen aufgestellt, um bewundert zu werden. Sie karikieren Zeitgenossen und nehmen auf satirische Weise Politiker und andere Persönlichkeiten aufs Korn und enthalten jede Menge Anspielungen auf lokale Ereignisse und Skandale.

 

Die wichtigsten Veranstaltungen finden in der Woche des 19. statt, aber seit dem 1. März bereitet die Stadt sich mit den Mascletás, Knallerspektakel, die täglich um 14.00 Uhr auf dem Rathausplatz stattfinden, auf das große Fest vor. Es sind Donnerschläge, die man im Bauch spürt – Kracher, die das Zwerchfell mitschwingen lassen. Unfassbar laut und von enormer Wucht. Es sind Schläge, die einem Rhythmus folgen, sogar eine Melodie haben: wohldosierte Explosionen von 120-Kilo-Böllern, die die Fensterscheiben der Umgebung zum Wackeln bringen. Wer nicht weiß, was ihn erwartet, dem könnte bei diesem Geschützlärm der Schreck in die Knochen fahren. Die Hartgesottenen bejubeln diese Böllersymphonie, die am Ende allseits mit brausendem Beifall belohnt wird.

 

Der Höhepunkt kommt in der Nacht zum 20. März, nach dem Tag des Heiligen Josef, dem Schutzpatron der Zimmerer. In dieser Nacht findet -im Rahmen eines faszinierenden Schauspiels voller Licht, Musik und Feuerwerk- die Cremá statt, in der über 700 wertvolle Fallas-Statuen in Flammen aufgehen. Als letzte fällt das Fallas-Ensemble auf dem Rathausplatz. Die Fallas-Feuer entwickeln oft eine solche Hitze, dass die Feuerwehr die nahen Häuser mit Wasser kühlen muss, damit die Gebäude nicht auch in Flammen aufgehen.

 

Manche Figuren, die bei der Cremà in Flammen aufgehen, sind wahre Kunstwerke, doch nur eines der Ninots überlebt das Fest. Es wird als beste Puppe prämiert und kommt ins Museum.

 

Die Valencianer feiern ihr Fallas-Fest aus vollem Herzen; ihr umgängliches und herzliches Wesen lädt dazu ein, die Stadt zu besuchen und mitzufeiern. In den Fallas wird alles Negative verbrannt, um die neue Jahreszeit willkommen zu heißen.

 

Zur besseren Veranschaulichung hängen wir folgende Videos an:

Fallas 2016 Übersicht

Mascletá 16-März-2017

Cremá 2016

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.